Galvanische Systeme

Neben den weit verbreiteten Fremdstromsystemen sind auf dem Markt auch sogenannte galvanische Systeme erhältlich. Galvanische Systeme erzeugen den für den Schutz notwendigen Strom mittels eines elektrochemischen Prozesses, welcher sich aus der Spannungsreihe ergibt.

Das bekannteste dieser galvanischen Systeme ist das patentierte MC-KKS/B der Firma MC Bauchemie in Zusammenarbeit mit den Grillo Werken aus Duisburg. Bei diesem System werden Kontaktplatten aus Edelstahl zwischen der Bewehrung und der Oberfläche versetzt. Anschließend wird mittels thermischem Lichtbogenspritzen ein unedles Metall (Zink) als Opferanode auf die zu schützende Struktur aufgebracht. Abschließend wird ein organisches Deckschichtsystem auf die Zinkschicht appliziert. Das unedlere Zink korrodiert anstelle der Stahlbewehrung und opfert sich somit auf.

Die Lebensdauer dieser Opferanoden ist von verschiedenen Randbedingungen (Stromdichte, Potentialunterschied, Widerstand, usw.) abhängig und lässt sich unter Annahme von möglichen Randbedingungen, mittels des Faraday‘schen Gesetzes näherungsweise berechnen.

VOILA_REP_ID=C1257F54:004387CB