Reparatur mit Perfektion

KA-TE-Roboter

Schachtdeckel öffnen – einfahren – vorfräsen – verspachteln – nachschleifen.

Mit dem vielseitigen KA-TE-Robotersystem sanieren unsere erfahrenen Operateure die verschiedensten Schäden im Rohr, fachgerecht und unter Einsatz von hochwertigen und umweltfreundlichen Materialien. Die Geiger Kanaltechnik garantiert eine qualitativ einwandfreie und dauerhafte Instandsetzung, die verschiedenste Anforderungen erfüllt!

Zum KA-TE-System gehören ein komplett eingerichtetes Spezialfahrzeug, ein Anhänger mit eingebauter Stromversorgung sowie zwei KA-TE-Fräs- und Spachtelroboter, die über eine Kamera verfügen. Die Roboter werden durch den Einstiegsschacht in den Kanal eingeführt und via Monitor von unserem Fachpersonal ferngesteuert und überwacht.

Das KA-TE-Verfahren ist bei unterschiedlichsten, partiellen Schadstellen ideal einsetzbar. Die häufigsten Sanierungsfälle sind dabei Stutzen und Abzweige, Risse, Löcher und schadhafte Muffenverbindungen. Auch komplizierte Sonderfälle können zuverlässig gelöst werden. Der extrem starke, hydraulisch angetriebene Fräsroboter entfernt selbst hartnäckige Betonablagerungen und Armierungen ohne Probleme.

Qualität von Anfang an

An den Reparaturstellen im Rohr muss zunächst der Haftgrund vollständig vorbereitet werden. Dazu trägt der KA-TE-Fräsroboter in Breite und Tiefe 20 bis 30 mm Material ab. Vorstehende Anschlüsse werden mit einem Diamantfräser bündig zur Rohrwandung abgefräst, während für Muffen und Risse ein besonderer Nutenfräser zum Einsatz kommt.

Anschließend wird der gefräste Untergrund gründlich gereinigt und das fehlende Rohrmaterial mit einem 2-Komponenten-Epoxidharz-Kleber vollständig dicht ersetzt. Verschiedene Spachtel- und Verpresstechniken sowie ein Nachschleifen und Säubern der Reparaturstelle sorgen für eine ebene Oberfläche, frei von Hindernissen.

Qualitätsarbeit und ständige Innovation

Der 2-Komponenten-Kunststoffkleber wurde speziell für das KA-TE-System entwickelt und lässt sich auch unter Wasser anwenden. Umweltfreundliche und chemisch resistente Epoxidharze verbinden kraftvoll die verschiedensten Rohrmaterialien. Bei der Sanierung schadhafter Muffen setzen wir auf einen langjährig entwickelten Muffenspachtel, der auftretende Spannungen und Dehnungen perfekt ausgleicht. Bei tiefliegenden Stutzen ermöglicht der Einsatz der exklusiv von uns entwickelten, Tiefschalungstechnik die formstückähnliche Anbindung – ohne Nacharbeiten.

Für die Anschlussanbindung in Linersystemen oder bei begrenzten Bodenbewegungen wird eine neue Verfahrensvariante mit verbesserter Schalungstechnik umgesetzt. Elastifiziertes Epoxidharz sichert hier die zuverlässige Verbindung. Die Absicherung der Innovationen durch gesonderte Schutzrechte ist Bestandteil unseres Ideenkonzeptes.

Injektionsbox | Variabel und präzise
Stoppt Grundwassereinbrüche

Grundwassereintritte an Schadstellen sind häufig nur mit erhöhtem Aufwand zu sanieren. Für die KA-TE-Technik bedeutet dies, durch Schalungssysteme die betroffenen Schadstellen so einzugrenzen, dass ein Verpressen des Epoxidharzmaterials gegen den anstehenden Grundwasserdruck möglich ist. Bei defekten Anschlüssen und Löchern ist dies leicht zu bewerkstelligen. Bei Längsrissen und Muffen oder anderen komplizierten Schadensbildern kann die Geiger Kanaltechnik exklusiv mit einer innovativen Lösung, der „Injektionsbox“, aufwarten.

Nach Durchbohren der Rohrwandung mit einem Diamanthohlbohrer kann über ein spezielles Kolbenkartuschensystem ein Abdichtgel hinter das Rohr gepresst werden. Dies führt zu einer temporären Abdichtung, die die anschließende, problemfreie Verspachtelung garantiert.

VOILA_REP_ID=C1257F54:004387CB